Das innovative Verfahren für schwer schweißbare Stoffe

Im Gegensatz zu anderen Schweißverfahren werden beim Rührreibschweißverfahren (engl.: friction stir welding) die zu verbindenden Metalle nicht an den Fügestellen geschmolzen, sondern durch ein rotierendes Werkzeug unter hohem Druck ineinander gerührt.

Das sich drehende Werkzeug wird zunächst in den Fügespalt gedrückt und verweilt dort für einige Sekunden um Reibung zu erzeugen. So entsteht Wärme, die das Metall bis kurz unter den Schmelzpunkt aufheizt, wodurch das Material seine Festigkeit verliert und in einen weicheren, leicht verformbaren Zustand übergeht. Nun wird das rotierende Werkzeug mit hohem Druck die Fügelinie entlang geführt und „verrührt“ die Metalle miteinander, während es sie gleichzeitig zusammendrückt, sodass eine feste Verbindung entsteht. Am Ende des Prozesses wird das Werkzeug aus der Fügezone der so erzeugten Schweißnaht entnommen und die Naht überprüft. Der standardisierte, programmierte Fertigungsprozess kann beliebig oft absolut identisch reproduziert werden.